Gefahren und Chancen des Darknet: Waffen, Drogen, Whistleblower und politische Utopie

bp_6288_Mey_Darknet.indd

Vortrag und Diskussion mit Buchautor Stefan Mey

Moderation: Svenja Bednarczyk (taz)

Das Darknet: Nur Drogen, Waffen und dystopische Visionen? Buchautor und Journalist Stefan Mey erklärt, wie die Anonymisierungs-Software Tor und das Tor-Darknet eigentlich genau funktioniert. Doch das „dunkle Netz” birgt nicht nur Gefahren, sondern auch Chancen, die linke Bewegungen nutzen können. Könnte es vielleicht sogar eine politische Utopie des Darknets geben?

Stefan Mey ist freier Journalist in Berlin. Er stammt aus Halle/Saale und hat Soziologie und Publizistik studiert. Seit Jahren berichtet er über Technologie und über die Frage, was das Internet mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft macht. Über das Darknet hat er bisher für mehr als ein Dutzend Medien geschrieben, darunter das ZDF-Portal Heute.de, die IT-Medien Heise online und iX, die Branchenzeitschrift Deutsches Ärzteblatt sowie das Politikmagazin Le Monde Diplomatique.

Veranstaltung in Kooperation mit der taz. Track: podium – Teilnahme ohne Ticket möglich. Der Eintritt ist frei.  Ort: taz.café, Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin

Art:
Vortrag und Diskussion
Ort:
taz.café
Mit:
Stefan Mey (Journalist, Autor)
Svenja Bednarczyk (taz)