Bildet Links!

Online – Werkstatt für Skillshare & Debatte

# Migrantisch. Solidarisch. Digital.

Während die pandemische Krise verdeutlicht hat, wer vom System ausgeschlossen und vollkommen vergessen wird, für wen nur geklatscht und für wen Geld locker gemacht wird, mussten wir alle gezwungenermaßen aufs Digitale umsteigen. Dabei beobachteten wir eine rasante digitale Offensive von Rechts, die Verschwörungstheorien, Fake News und Hetze auf Social Media Kanälen und Messengern verbreitete. Doch auch wir haben auf verschiedensten Weisen das Digitale genutzt – zur Selbstorganisation, Vernetzung, gegenseitigem Empowern und Sichtbarmachen unser Kämpfe. Für Community-Arbeit, politische Gegenentwürfe zum bestehenden System und das Anprangern sozialer Missstände anzuprangern – in Kiezen, Institutionen und im öffentlichem Diskurs.

Wo finden diese Kämpfe im digitalen Raum statt ?

Wir, als migrantische und Selbstorganisierte of Color, haben uns Instagram und Twitter angeeignet, eigene online Formate wie Podcasts, digitale Archive, digitale Bildungsangebote produziert und auf Plattformen zum Austausch organisiert. Wir setzen Hashtags von #BLM zu #HanauWarKeinEinzelfall, nutzen Social Media, um Demonstrationen von Columbien bis nach Kairo sichtbar zu machen, unterstützen und empowern uns gegenseitig durch die Erstellung eigener MemePages und Gifs und solidarisieren uns von unserem Bildschirm Zuhause bis gemeinsam auf die Straße.

Und genau daran wollen wir mit euch anknüpfen und fragen:

# Wie führen wir antirassistische Kämpfe im digitalen Raum und wie wollen wir sie führen?

# Wie funktioniert das Zusammenkommen aus unterschiedlichen (digitalen) Formaten heraus?

# Wie sieht eine gemeinsame digitale Bewegung aus?

# Wie sieht unser Spagat zwischen online und offline – Aktivismus aus, um gemeinsam politischen Druck ausüben zu können?

Dein Programm

Samstag, 13.11. 🤩 #WORKSHOPS

Slot 1: 11:00 – 14:00 Uhr

+++ Pause +++

Slot 2: 15:00 – 18:00 Uhr

Sonntag, 14.11. 🤝SKILLSHARE

10:00 – 12:00 Uhr Vorstellung Young Migrants Blog

+++ Pause +++

13:00 – 15:00 Uhr Input und Austausch zu migrantischen Positionen im digitalen Raum von:

+++ Pause +++

15:00 – 16:00 Uhr Abschlussrunde

Freitag, 19.11. 📢

#GET TOGETHER & PODIUMSDISKUSSION

Von 16 – 19 Uhr treffen wir uns in der Rosa Luxemburg Stiftung am Ostbahnhof, um uns im real life auszutauschen und unsere Fragen zu diskutieren. Trinkt einen Çay oder eine Limo mit uns und lasst uns connecten!

Um 20 Uhr startet unser Panel – Live zu dem Thema: „Antirassistische Positionen im digitalen Raum“ vor Ort und im Livestream der Rosa Luxemburg Stiftung via youtube. Infos zum Stream bekommt ihr bei uns via Social Media.

🎉 Unser sweetes Line Up: 🎉

  • Zeynep Karlıdağ (Gorillaz Workers)
  • Max Czollek (Redaktion Jalta)
  • Newroz Duman ( Initiative 19. Februar Hanau)
  • Naima (Aktivist*in)
  • Moderation: Amina Aziz (Journalistin) und Rebecca Gotthilf (RLS)

Anmeldepolicy:

(1) Wir berücksichtigen Teilnehmer*innen der Online-Werkstatt bevorzugt bei der Platzvergabe für das Online-Podium, damit Debatten fortgeführt werden können. Das Podium ist gleichzeitig auch unabhängig davon buchbar.

(2) Besonders freuen wir uns bei unseren Veranstaltungen über die Beteiligung von Menschen mit Rassismuserfahrung. Wenn es dazu Fragen gibt oder ihr uns etwas von euch in Bezug auf Organisierung, Positionierung, Teilnahme mitteilen möchtet, dann meldet euch gern bei uns unter programm@linkemedienakademie.de

Anmeldung

Mit deiner Anmeldung registrierst du dich für das ganze Wochenende. Zusätzlich kannst du damit gerne an der Diskussionsveranstaltung am Freitag 19.11. teilnehmen, falls du möchtest.

    Infos zu meiner Person

  • Pflichtfeld
  • Pflichtfeld
  • Die letzten beiden Fragen stellen wir, um besser einschätzen zu können, welche thematischen Hintergründe ihr mitbringt. Für uns ist spannend, ob du selber organisiert bist und wenn ja, in welchem Themenbereich. Wir wünschen uns ein möglichst breites, aktivistisches Spektrum an Themen und Gruppen zu erreichen. Darum freuen wir uns, wenn pro Gruppe maximal 5 Anmeldungen eingehen und ihr dann innerhalb eurer Gruppe das Wissen weitergebt. Mit deiner Antwort erklärst du dich einverstanden mit der Datenverarbeitung durch die Linke Medienakademie e.V., siehe auch unten stehenden Hinweis. Du musst die Fragen nicht ausfüllen. Falls du uns die Antworten verschlüsselt zukommen lassen möchtest, schreibe uns an programm@linkemedienakademie.de.


    Meine Veranstaltungen am Tag 1 (Samstag, 13.11.)

    Bitte wähle, bei welchen Workshops du am Liebsten teilnehmen willst:

  • Pflichtfeld
  • Pflichtfeld
  • Pflichtfeld
  • Da der Open Space und das Podium als Präsenzveranstaltungen stattfinden, werden wir uns nach den aktuellen Hygienevorschriften und Abstandsregeln richten. Möglicherweise verändert sich dadurch die Anzahl der möglichen Teilnehmer*innen. Wir bitten hierbei um Verständnis. Dazu schreiben wir dir nochmal eine Mail und informieren dich zu deiner Teilnahme. Solltest du nur an dem open space oder nur an dem Panel teilnehmen wollen, dann schreib uns eine Mail an programm@linkemedienakademie.de und wir setzen dich auf die Warteliste. Wir informieren dich nochmal dazu, welchen Workshopplatz du bekommen hast. Dabei versuchen wir, die Wünsche aller Teilnehmer*innen bestmöglich zu berücksichtigen. Für Tag 2 (Sonntag 14.11.) bist du automatisch angemeldet und musst keine Veranstaltungen auswählen.


    Buchung

  • Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Anmeldeformular zur Bearbeitung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.
    Hinweis: Wir speichern deine Angaben nur auf unserem Server, sie werden nur vom Organisator*innen-Team der Linken Medienakademie e.V. und Rosa Luxemburg Stiftung eingesehen. Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an
    programm@linkemedienakademie.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in unserer Datenschutzerklärung






 

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem Young Migrants Blog und der Linke Medienakademie e.V. unter dem Dach der Rosa Luxemburg Stiftung.